Schnee und Kältewelle wie seit 15 Jahren nicht mehr im Rheinland

Kältewelle vom 5.1.09 - 11.1.09

Die Meteorologen hatten es angekündigt.

Am 5.1.09 zogen den ganzen Tag von Nordwest nach Südost kräftige Schneefälle durch. Im Osten fielen zwischen 20 cm und 40 cm Neuschnee. Wir im Westen mussten bis zum Abend warten, wo gegen 20.00 Uhr leichter Schneefall einsetzte.

Am Morgen war die Überraschung perfekt. Im Rheinland war mächtig Schnee gefallen. 10-20 cm kamen zusammen, was fürs Rheinland schon etwas besonderes ist. Soviel Schnee hatten wir seit 13 Jahren nicht mehr.

Unfälle, Staus und Verspätungen bei den öffentlichen Verkehrmitteln waren die Folge.

Was besonders ärgerlich war, das der Winterdienst die Strassen nicht geräumt hatte.

Nach dem Schnee kam die grosse Kälte. Für die nächste Nächte waren Temperaturen bis -18°C angekündigt. Auch am Tag war Dauerfrost vorhergesagt.

Am 6.1.08 wurde eine Rekordverdächtige Temperatur gemessen der letzten 20 Jahre. Satte -17,2°C waren es am Morgen um 9.30 Uhr. Die Tageswerte lagen bei -7°C.

 

 

Wer dachte das wäre alles gewesen, wurde eines besseren belehrt. Am Abend ging die Temperatur steil nach unten. Waren es um 16.45 noch -9°C waren es 22.10 Uhr bereits -18,4°C.

Am 7.1.08 um 2.00 Uhr wurde mit -20°C die tiefste Temperatur gemessen, die meine Wetterstation jemals aufgezeichnet hat. Danach stieg die Temperatur bis zum Morgen wieder auf -13°C. Der Grund war, das Bewölkung aufzog. Hier auf dem Tempearturdiagramm sieht man sehr schön wann die tiefste Temperatur erreicht war.

 

 

 

Sonnenuntergang am 6.1.09

 

Rauhreif an den Bäumen am 7.1.09

Vom 7.1.08 auf den 8.1.09 fiel die Temperatur nicht sonderlich ab. In der Nacht waren es -5°C. Am Tag stieg die Temperatur bis auf -3°C an. Hochnebel in der Nacht verhinderte tiefere Werte. Der zähe Hochnebel hielt sich bis zum Nachmittag. Die Tageswerte stiegen bis auf -3°C an. Am späten Nachmittag kam die Sonne durch und es waren nur noch Bodennebelfelder zu sehen.

 

Schöne Reifkristalle an den Pflanzen waren ein tolles Fotomotiv (8.1.09)

 

Kurz vor Sonnenuntergang zogen flache Nebelfelder durch (8.1.09)

 

Und die Temperatur sank schlagartig ab (8.1.09)

 

Ab 16.00 Uhr fiel die Temperatur von -5°C auf -10°C ab. Um 20.30 Uhr waren es bereits -13,5°C.

Die tiefste Temperatur wurde wie immer am frühen Morgen mit -16,2°C erreicht. Tagsüber war es mit -2,4°C recht mollig. Gegen 16.15 Uhr ging die Temperatur wieder in den Keller.

Bei -14,6°C war der Tiefpunkt erreicht. Nicht mehr ganz so kalt wie die letzten Nächte. Auch am Tag war -1,6°C schon höher als an den vergangenen Tagen. Allerdings war ich heute morgen schon früh auf den Beinen und hatte einige schöne Bilder machen können. Ich war bis Mittags unterwegs. Besonders an der Erft konnte ich herrliche Fotos machen. Hier ein paar Bilder zum Appetit holen. Mehr Bilder wie immer in der Bildergalerie bei Winterbilder.

 

Dieses Bild wurde gegen 8.00 Uhr aufgenommen. Temperatur -14°C (10.1.09)

 

Das Licht war einfach genial zum fotografieren. Erftlandschaft in weiß. (10.1.09).

 

Wassertemperartur der Erft ca. 19°C. Die Landschaft sah wie verzaubert aus (10.1.09).

 

Die vergangene Nacht war mit -11,4°C wieder etwas milder wie die letzten Nächte. Die ganz große Kältewelle schien vorbei zu sein. Heute am Nachmittag wurde seit Tagen die 0°C Grenze überschritten. Mit +0,6°C war es deutlich milder als die letzten Tage. Dem Schnee machte das scheinbar nicht viel, außer er lag auf Hecken. Dort wo er schmolz gab es schöne Eiszapfen, wie die Bilder zeigen.

 

Herrliche kleine Eiszapfen mit Lufteinschlüssen.

 

Für den Inhalt dieser Seite ist eine neuere Version von Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen